La Cimbali Espressomaschine Test
Veröffentlicht von: Norbert Loose|In: Test|7. November 2020

La Cimbali Espressomaschine Test 2021: online kaufen

VG Wort

La Cimbali Espressomaschinen findet man heute nicht umsonst weltweit. Den ikonische Schriftzug hat bestimmt jeder schoneinmal gesehen. Seit frühen 20. Jahrhundert produziert das Unternehmen Espressomaschinen von höchster Qualität.

Wissen zusammengefasst über La Cimbali Espressomaschine

  • Das italienische Unternehmen La Cimbali stellt Espressomaschinen mit Fokus auf den gastronomischen Gebrauch her. Die meisten Geräte sind mehrgruppig und daher für den Hausgebrauch ungeeignet.
  • Mittlerweile finden sich auch Modelle, die einen guten Kompromiss zwischen Effizienz und Funktionalität schaffen. Mit energiesparenden Technologien wie Energy Saving oder einem Smartboiler wird bei Nichtgebrauch Energie gespart.
  • Neben Espresso lassen sich mit Espressomaschinen von La Cimbali verschiedene andere Kaffeespezialitäten herstellen. Durch eine besondere Dampflanze ist warme Milch sowie Milchschaum in vier verschiedenen Varianten für unterschiedliche Einsätze möglich.

Ratgeber: Häufige Fragen zu La Cimbali Espressomaschinen

Welche Espressomaschinen gibt es von La Cimbali?

Dass Du von dem Hersteller La Cimbali noch nichts gehört hast, könnte daran liegen, dass Du Dich bisher nur mit Kaffee- und Espressomaschinen für den Heimgebrauch beschäftigt hast. Das italienische Unternehmen stellt jedoch insbesondere Siebträger und Kaffeevollautomaten für die Gastronomie her. Daneben finden sich im Sortiment Kaffeemühlen, Kühlgeräte für Milch, elektrische Tassenwärmer und vieles mehr.

In Sachen Espressomaschine finden sich aktuell sieben Produktserien an Siebträgermaschinen. Wie erwähnt liegt der Fokus dabei in der Gastronomie und die Geräte wurden entwickelt, um große Mengen in gleichbleibender Qualität herzustellen. Der Fokus liegt dabei zumeist auf der Leistung und kombiniert eine einfache Handhabung mit einem ansprechenden Design.

Was gibt es über La Cimbali zu wissen?

Vor über 100 Jahren, im Jahr 1912, eröffnete Giuseppe Cimbali ein Geschäft für Kupferbearbeitung in Mailand. In den 1930er-Jahren beginnt schließlich die Fertigung von Kaffeemaschinen, die damals aus einem senkrecht positionierten Kessel sowie einem Heizsystem bestanden, das vorwiegend mit Kohle oder Holz betrieben wurde. In den nächsten Jahrzehnten folgten viele Innovationen. 1945 entstand bereits das erste Modell mit Tassenwärmer und zwei voneinander unabhängigen Kesseln.

In den Jahren 1947 bis 1950 produzierte La Cimbali hochwertige Hebelmaschinen, mit denen es noch besser gelang, dem Espresso Geschmack, Aroma und Körper zu verleihen. Bereits Ende der 60er-Jahren begann das Unternehmen, mit der Vollautomatik zu experimentieren. 1983 folgte die erste elektronische Kaffeemaschine. An der Elektronik wurde in den 1990er-Jahren weiter gefeilt.

Dies galt für konventionelle ebenso wie für die vollautomatischen Modelle. Mit der Feier zum 100-jährigen Bestehen im Jahr 2012 weihte das Unternehmen das Museum MUMAC ein. Dieses ist professionellen Kaffeemaschinen gewidmet und stellt 100 Stücke aus, die aus den Sammlungen Maltoni sowie Cimbali stammen. Daneben befindet sich heute die MUMAC Academy. Die Akademie bietet Ausbildungen und Trainings an, um den Anforderungen des Marktes nachzukommen.

Wie oft werden die Maschinen von La Cimbali entkalkt?

Die Häufigkeit der Entkalkung hängt insbesondere von der Wasserhärte der Gegend ab, in der Du lebst. Diese kann beispielsweise online ermittelt werden. Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Häufigkeit der Nutzung. Generell wird eine Entkalkung alle zwei bis vier Monate empfohlen. Als Entkalker kannst Du entweder ein flüssiges oder pulverförmiges Mittel verwenden.

Wie zeichnen sich Siebträgermaschinen aus?

Im Gegensatz zu Filtermaschinen liefern Siebträgermaschinen deutlich hochwertigeren und aromatischeren Kaffee. Im Gegensatz zu Geräten mit Filter sind sie allerdings deutlich teurer in der Anschaffung. Sogar im Vergleich zu vielen Vollautomaten sind die Anschaffungskosten der Siebträger höher. Bei der Herstellung des koffeinhaltigen Getränks durch die Siebträgermaschine kommt es vor allem auf den richtigen Druck und die passende Temperatur an. Das am besten frisch gemahlene Kaffeepulver wird in den Siebträger gefüllt und mit einem sogenannten Tamper festgedrückt.

Anschließend wird das Stück in die Maschine gedreht. Das Gerät erhitzt beim Einschalten das Wasser, welches schließlich mit einem Druck von mindestens neun bar und einer Temperatur von 90 bis 94°C durch den Siebträger mit dem Kaffeepulver gepresst wird. Viele Modelle verfügen zudem über sogenannte Dampflanzen, mit denen Milch aufgeschäumt werden kann. Dadurch lassen sich neben Espresso auch weitere Kaffeespezialitäten kreieren.

Was sind ein- zwei- und mehrgruppige Kaffeemaschinen?

Der italienische Hersteller bietet sowohl eingruppige, als auch mehrgruppige Espressomaschinen an. Gemeint ist damit die Anzahl der Brühgruppen. Ein eingruppiges Gerät ist dabei mit nur einer Brühgruppe ausgestattet. Es befindet sich also nur ein Siebträger in der Maschine, sodass immer nur ein Espressobezug nach dem anderen durchgeführt werden kann. Diese Exemplare werden vor allem im häuslichen Gebrauch verwendet und nur selten in der Gastronomie.

Mehrgruppige Espressomaschinen besitzen mindestens zwei, häufig aber auch drei oder vier Brühgruppen und werden daher bevorzugt in der Gastronomie eingesetzt. Bei mehrgruppigen Exemplaren ist es möglich mehrere Siebträger gleichzeitig für den Espressobezug einzusetzen. Somit können parallel mehrere Espressi hergestellt werden. Die meisten mehrgruppigen Modelle sind daher mit einer leistungsfähigen Rotationspumpe ausgestattet, damit es nicht zu einem Druckabfall im System kommen kann.

Kaufberater: Was solltest Du sonst über Siebträgermaschinen von La Cimbali wissen

Der italienische Hersteller bietet insbesondere Geräte für die Gastronomie an. Aktuell finden sich sieben unterschiedliche Produktlinien, die verschiedene Schwerpunkte setzen. Diese Linien lassen sich teilweise weiter in unterschiedliche Modelle unterteilen. Um zu verstehen, was die Maschinen von La Cimbali auszeichnet, sollen im Folgenden diese vier Produktlinien näher betrachtet werden:

  • M39 RE
  • M34
  • M100 Attiva
  • M21 Junior
Mit einer La Cimbali Espressomaschine bereitest Du Dir schnell und einfach einen leckeren Espresso zu.

Mit einer La Cimbali Espressomaschine bereitest Du Dir schnell und einfach einen leckeren Espresso zu.

M39 RE

Die Maschinen der Linie M39 RE sind besonders dafür bekannt, auch bei häufigem Einsatz zuverlässig und sauber zu arbeiten. Als leistungsstarker Partner stehen diese Modelle dem Barista zuverlässig zur Seite. Die Produktlinie wird dabei ständig weiterentwickelt und insbesondere der Barbranche und ihren Bedürfnissen angepasst. Mit ihrer innovativen Elektronik lässt sich die M39 RE sogar über Wi-Fi oder Bluetooth verwalten. Dank des funktionalen und doch eleganten Designs ermöglicht das Gerät es dem Barista, zügig und präzise mit wenig Aufwand zu arbeiten.

Für die besondere Optik sorgt ein Gehäuse in mattem Schwarz sowie Elemente aus satiniertem Stahl. Ein neu entwickelter Dampfhahn ermöglicht es zudem, vier verschiedene Milchschaum-Mengen mit derselben Milchmenge zu produzieren. Dabei kann der Barista zwischen warmer nicht-aufgeschäumter Milch, wenig Milchschaum, Standard-Milchschaum sowie viel Milchschaum unterscheiden. Standardmodelle der M39 RE sind dreigruppig.

M34

Diese Produktlinie schafft einen guten Kompromiss zwischen Technologie und Effizienz. Zum Energiesparen finden sich in diesen Geräten gleich mehrere Funktionen: Ein Smart Boiler, ein isolierter Kessel sowie die Energiesparfunktion sind nur einige davon. Im Modus Energy Saving wird beispielsweise der Druck des Kessels gesenkt, wenn die Maschine längere Zeit nicht genutzt wird. Der Barista kann die Funktion jedoch auch manuell aktivieren, indem er die OK-Taste für drei Sekunden gedrückt hält. Die Elektronik für den perfekten Espresso kommt dabei jedoch nicht zu kurz.

Durch das sogenannte Perfect-Grinding-System werden Extraktions- und Abgabeparameter an die Kaffeedosiermühle gesendet, um den perfekten Mahlvorgang sicherzustellen. Die Kommunikation findet dabei über Bluetooth statt. Auch mit den Geräten der M34-Linie lassen sich durch die Dampflanze vier unterschiedliche Milchschaumkonsistenzen herstellen. Sogar besonders kleine Milchmengen sind dabei möglich. Die M34 gibt es als zwei- oder dreigruppige Variante.

Der Brühkopf muss gereinigt werden, bevor der Siebträger in die Maschine eingesetzt wird. Mittels heißem Wasser sollten drei Sekunden lang alle Rückstände des letzten Brühvorgangs ausgeschwemmt werden. Nun sind alle Voraussetzungen für das Gelingen eines guten Espressos erfüllt.


M100 Attiva

Die Produktlinie M100 war schon immer das Sinnbild für Espresso der Marke La Cimbali. Heute bringt die Palette M100 eine neue Generation an professionellen Maschinen hervor. Für das neueste Modell Attiva wurde nicht nur das Design sowie die Heizelemente verändert, sondern auch die Ergonomie verbessert. Die fortschrittlichen Technologien sollen den Anforderungen jedes Baristas gerecht werden. Dafür sorgen eine intelligente Benutzeroberfläche sowie ein praktisches Design.

Neu bei der M100 Attiva ist, dass sie verschiedene Optionen bei der Auswahl der Schnittstelle bietet: Erreicht wird dies durch elektromechanische Tasten sowie ein OLED-Display. Dadurch lassen sich schneller Befehle erteilen und die Ausgabeparameter wie Wassertemperatur, Brüheinheit und Druck können auf einen Blick überwacht werden. Auch bei der Optik hören die Gestaltungsmöglichkeiten nicht auf: neben Mattschwarz, Mattgrau und Weiß glänzend sind weitere Variationen möglich.

M21 Junior

Während Geräte von La Cimbali insbesondere für die Gastronomie hergestellt werden, macht diese Produktlinie eine Ausnahme. Die M21 Junior ist relativ kompakt und sowohl als Exemplar mit manueller Dosierung als auch mit Dosierautomatik erhältlich. Aufgrund ihrer kompakten Größe kann diese Produktlinie auch für den Hausgebrauch oder in Geschäften und Cafés mit nur wenig Platz verwendet werden.

Sie wurde extra dafür entwickelt, um auch unter den kleinsten Platzbedingungen Espresso und Cappuccino in vollendeter Qualität zuzubereiten. Aufgrund der kompakten Größe ist sie mit nur einer Kaffeegruppe ausgestattet. Trotz der kleinen Größe muss auf nichts verzichtet werden: Die Produktlinie verfügt über programmierbare Wahltasten, einen schwenkbaren Edelstahl-Dampfhahn für den perfekten Milchschaum sowie einen schwenkbaren Edelstahl-Teewasserhahn.

Was sind die Kaufkriterien für La Cimbali Espressomaschinen

Im Gegensatz zu Siebträgermaschinen für den häuslichen Gebrauch, sind die Modelle von La Cimbali recht kostenintensiv. Selbst die eingruppige Linie M21 Junior kommt bereits auf Anschaffungskosten zwischen 2.500 und 3.000 Euro. Die Anschaffungskosten der anderen Stücke sind teilweise noch um einiges höher. Da es sich allerdings um hoch professionelle Espressomaschinen handelt, sollte der Preis nicht das entscheidende sein. Daneben finden sich hingegen weitere Eigenschaften, die bei der Entscheidung des passenden Gerätes gewichtiger sind. Die folgenden Kriterien sollen dabei helfen, das passende Stück zu finden:

  • Technologie
  • Größe und Gewicht
  • Einsatzrahmen

Technologie

Seit beinahe 100 Jahren stellt das Unternehmen La Cimbali nun schon Espressomaschinen her. Kein Wunder, dass sich die Geräte immerzu weiterentwickelt haben und mittlerweile voller hilfreicher Technologien stecken. Dazu zählen beispielsweise der Smart Boiler, ein Mahl-/Dosierwerk mit Bluetooth-Technologie, ein USB-Anschluss, Funktionen wie Energy Saving und vieles mehr.

Smart Boiler

Diese patentierte Technologie optimiert die Nutzbarmachung des Warmwassers im Boiler und stellt das Temperaturgleichgewicht sicher. Dies sorgt auf der einen Seite für eine Steigerung der Warmwasser- sowie Dampfleistung. Auf der anderen Seite wird jedoch auch der Energieverbrauch minimiert.

Mahl-/Dosierwerk mit Bluetooth-Technologie

Mit dieser Technologie prüft die Maschine die Richtigkeit der Ausgabe und meldet der Dosiermühle etwaige automatisch vorzunehmende Anpassungen, die den Mahlgrad betreffen. Dies geschieht völlig automatisch, ohne das Eingreifen des Baristas. Dadurch wird die Kaffeebohne perfekt gemahlen und kann im Brühvorgang ihr volles Aroma entfalten.

La Cimbali Espressomaschine Test

La Cimbali Espressomaschinen bieten hohe Qualität zu einem angemessenen Preis.

USB-Anschluss

Einige Modelle von La Cimbali sind mit serienmäßigen USB-Ports ausgestattet. Diese ermöglichen es, Konfigurationsdaten herunterzuladen und die Rezepte durch einen USB-Stick einzustellen. Zusätzlich kann durch den Einsatz eines USB-Sticks die Maschinensoftware ohne Probleme aktualisiert werden.

Energy Saving

Besonders die neueren Modelle sind mit dieser Funktion ausgestattet. Sie sorgen für eine hohe Effizienz. Dadurch wird der Druck im Boiler gesenkt, wenn das Gerät gerade keinen Kaffee ausgibt. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf den Energieverbrauch aus, sondern sorgt auch dafür, dass der Verschleiß an Bauteilen geringer ist. Durch das Drücken einer beliebigen Taste kehrt die Maschine in den Betriebsmodus zurück und heizt wieder auf.

Größe und Gewicht

Was die Größe sowie das Gewicht angeht, weichen die Produktlinien sowie einzelne Varianten teilweise stark voneinander ab. Wie bereits erwähnt ist die M21 Junior mit einer Abmessung von (B x T x H) 320 x 470 x 430 mm um einiges kleiner als andere Geräte des Herstellers. Das größte Stück der Linie M100 Attiva misst beispielsweise beachtliche 1232 x 567 582 mm, ähnliche Maße bringt auch das größte Modell der M39 RE hervor.

Dementsprechend finden sich dort jedoch auch mehrere Brühgruppen in einem Gerät, während sich die M21 Junior mit einer Brühgruppe zufriedengeben muss. Auch in Puncto Gewicht unterscheiden sich die Modelle stark voneinander. Während die M21 Junior mit 33 Kilogramm zu den Leichtgewichten von La Cimbali zählt, bringt die M39 RE bis zu 125 Kilogramm und die M34 bis zu 85 Kilogramm auf die Waage.

Einsatzrahmen

Welches Modell letztendlich das Passende für Dich ist, hängt stark davon ab, wofür Du es benötigst. Für den Heimgebrauch ist höchstens das Exemplar M21 Junior etwas, doch auch dieses wird nicht in jede Küche passen. Besser geeignet ist es beispielsweise für kleine Bars und Cafés, in denen nicht viel Platz zur Verfügung steht. Kannst Du in Deiner Gastronomie jedoch mehr Freiraum schaffen, so kann sich auch die Anschaffung eines größeren Geräts lohnen. Der Vorteil liegt darin, dass häufig mehr Brühgruppe zur Verfügung stehen, sodass größere Mengen Espresso in kürzerer Zeit hergestellt werden können. Nun musst Du nur noch klären, ob Du mehr Wert auf Effizienz, eine hochwertige Optik oder besondere Tradition legst. Je nachdem, worauf Dein Fokus liegt, solltest Du auch Dein Produkt wählen.

Schlussfolgerung

Mit einem Exemplar von La Cimbali kombinierst Du Tradition mit Funktionalität sowie einer hochwertigen Optik. Das Unternehmen weiß, was es tut und bietet Espressomaschinen in erstklassiger Qualität. Seine Liebe zum Kaffee und Espresso beweist der Hersteller nicht nur durch sein im Jahr 2012 eingeweihtes Museum, sondern auch durch seine hochwertigen Geräte. Somit erhältst Du mit einem Modell von La Cimbali eine Espressomaschine in hochwertiger Barista-Qualität.

Testergebnisse von Stiftung Warentest zu La Cimbali Espressomaschinen

Kaffee und Espresso ist ein ständig wiederkehrendes Thema bei der Stiftung Warentest. Dennoch liegt der letzte Test von Siebträgermaschinen bereits einige Jahre zurück. Untersucht wurden im Jahr 2016 fünf Modelle für den Hausgebrauch. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich unter den getesteten Produkten keines von La Cimbali befand. Als allgemeine Aussagen zu den Siebträgermaschinen stellte die Stiftung Warentest damals fest, dass Siebträgermaschinen generell deutlich mehr Handarbeit erfordern, als Vollautomaten. Allerdings überzeugte der fertig gebrühte Espresso nicht bei allen fünf Modellen gleichermaßen.

Auch auf vergleichbaren Portalen zur Stiftung Warentest sieht es in Sachen Espressomaschinen im Allgemeinen und bei La Cimbali im Besonderen eher mau aus. Die Österreichische Plattform Konsument.at testete beispielsweise im gleichen Jahr nur vier Siebträgermaschinen und inspizierte dabei Kriterien wie Ausstattung, sensorische Beurteilung, Handhabung, Sicherheit und vieles mehr. Auch hier fand sich im Test jedoch kein Modell des italienischen Herstellers. Der Fokus lag auch bei diesem Test auf Produkten für den häuslichen Einsatz.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://beans.at/de/kaffeewissen/kaffeezubereitungsmethoden/kaffeezubereitung-mit-druck/siebtrager-espressomaschine
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Espressomaschine
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Espresso

Bildnachweis:

  • https://unsplash.com/photos/UKGz87uBphk
  • https://unsplash.com/photos/y4Gdq2dZ1KU

Wir haben diesen Test & Vergleich (10/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am 23. April 2021