arabischer Kaffee
Veröffentlicht von: Arne Preiss|In: Magazin|11. Dezember 2020

Arabischer Kaffee – Orient Kaffee in der Welt

VG Wort

An den sonnigen Berghängen trieb der Hirte Caldim oft eine Ziegenherde auf die Weide. An den Hängen der Berge wuchsen immergrüne Sträucher mit leuchtend glänzenden Blättern, darunter kirschgroße grüne, gelbe und rote Früchte. Caldim bemerkte, dass jedes Mal, wenn Ziegen durch die Sträucher zogen und eifrig Blätter und junge Triebe fraßen, sie sich ganz anders verhalten hatten. Bis dahin waren die ruhigen Tiere aufgeregt und begannen zu springen und durch die Büsche zu rennen. Der Hirte Caldim erzählte von seinen Bemerkungen dem Abt des Klosters, der sich für diese Geschichte sehr interessierte. Der Abt beschloss, die Wirkung des geheimnisvollen Busches zu probieren und war überrascht von der erfrischenden und aufregenden Wirkung des Aufgusses von Blättern und Früchten des Busches. Dies veranlasste ihn, den Trank als anregendes Getränk zu verwenden, um die Mönche wach zu halten, die oft während langer Nachtgebete eingeschlafen sind.

Wie uns die Legende erzählt, wurde die Verwendung von dieser Brühe bald zum Brauch der Mönche und war auch außerhalb des Klosters weit verbreitet. Das war der Beginn der Verwendung von Blättern und Strauchfrüchten der Kaffeepflanze. So lautet die Legende, doch es gibt bis heute immer noch viele Kritiker, die sich mit dieser Legende auseinandergesetzt haben und behaupten, dass es keine Hinweise auf einen sogenannten Hirten Caldim gibt.

Der Brauch des Kaffeetrinkens in den Arabischen Ländern

Kaffee nimmt im Arabischen Leben einen großen Platz ein, da er das häufigste Getränk darstellt, welches in Arabischen Ländern konsumiert wird. Eine Tasse Kaffee ist ein unverzichtbares Attribut jedes geschäftlichen oder freundschaftlichen Treffens. Es gilt als Beleidigung, einem Gast nicht bald nach seiner Ankunft Kaffee anzubieten.

So ist Kaffee nicht nur ein Getränk, welches den Durst löschen soll, sondern dieses Getränk bringt zum Ausdruck die Gastfreundschaft des Gastgebers gegenüber dem Gast.

Gleichzeitig ist der Kaffeekonsum ein Ritual, das sowohl für den Besitzer als auch für den Gast von besonderer Bedeutung ist. In vielen nationalen Kulturen erhält das Ritual des Tee- oder Kaffeekonsums einen semi-religiösen Charakter. Die berühmteste von ihnen ist die japanische Teezeremonie, die als eine kollektive Meditation betrachtet werden kann, die nach den Kanons des Buddhismus durchgeführt wird. Es besteht kein Zweifel, dass das Koffein im Getränk dazu beiträgt. Genau wie Alkohol und andere Substanzen, die den menschlichen Geist beeinflussen, bietet Kaffee die Möglichkeit, zu vergessen und von den Einzelheiten des Lebens abzulenken. Daher ist das Ritual des Kaffeekonsums im Osten – nicht nur eine Geste der Gastfreundschaft, sondern auch eine Art Abkopplung von der Routine des Lebens.

In der Arabischen Welt gilt Kaffeetrinken als Erholung und wird als ein sogenanntes Vergnügen für den Geist bezeichnet. In den Kaffeehäusern wird es von einer Partie Trick-, Dame und Schach begleitet, bei der Geschichten und nationale Musik erklingen.

Ursprünglich stellten die Araber Kaffeegetränk aus fermentierten Kaffeefrüchten und Wasser her. Daher der Name – Kawah, was in der Übersetzung soviel wie „Weinalkohol“ bedeutet.

Folglich als sich der Kaffee in Europa verbreitete, nahm er den Namen „Arabischer Wein“ an!

Die frühere Zubereitungsmethode des Kaffees in der Arabischen Welt

Die von den Arabern in der Antike entwickelte Methode des Kaffeebrühens hat mit geringfügigen Abweichungen in den verschiedenen Arabischen Ländern fast in ihrer ursprünglichen Form unsere Tage erreicht und den Namen „türkischer Kaffee“ erhalten. Das ist jedoch kein genauer Name, da die Methode zuerst in Kairo erfunden wurde und sich danach in der gesamten Arabischen Welt, einschließlich der Türkei, verbreitete. Diese Art der Zubereitung wird auch seltener als „arabisch“, „griechisch“ und „armenisch“ bezeichnet.

Es gibt jedoch einen ziemlich klaren Unterschied zwischen türkischem Kaffee, der süß ist, und Arabischem Kaffee, der bitter ist. Es sei jedoch daran erinnert, dass Kaffee mit Zucker heute in der ganzen Arabischen Welt getrunken wird und die Begriffe „Türkischer Kaffee“ und „Arabischer Kaffee“ bedeuten unterschiedliche Rezepte für Kaffeegetränke und vereinen unterschiedliche Kulturen.

Die Etikette für den Arabischen Kaffeekonsum wird streng eingehalten. Zuerst werden Menschen in höheren Positionen in der Gesellschaft bedient, dann die ältesten Männer, dann andere Männer und erst danach Frauen.

In der Vergangenheit war es jungen Frauen streng verboten Kaffeehäuser zu besuchen und auch heute noch tun sie dies nur selten, vor allem in den Großstädten – den wichtigsten Touristenzentren, wo der Einfluss der europäischen Moral und Lebensweise spürbar ist.

Zubereitung arabischer Kaffee

Die Zubereitung des arabischen Kaffees

Die traditionelle Zubereitung des Arabischen Kaffees

Orientalischer Kaffee oder auch „Arabischer Kaffee“ wird vor den Augen des Kunden geröstet, gemahlen und gebrüht. Der Kaffee wird in Löffeln mit langem Stiel geröstet. Unter ständigem Rühren erhalten die Bohnen eine glänzend schwarze Farbe und werden dann mit Hilfe von Stupa und Stößel oder speziellen großen Handmühlen gemahlen. Der Kaffee wird dann in einer speziellen Kaffeekanne mit langem Henkel gebrüht. In verschiedenen Ländern wird sie auf ihre eigene Weise genannt: in Griechenland – „Brika“, in Ägypten – „Tanaka“, in den Arabischen Emiraten – „Rakva“, in der Türkei – „ibrik“. Der Name „Türkische Kaffeekanne“ ist ein Begriff, der sich im Volksmund etabliert hat.

Die Verwendung einer solchen Kaffeekanne ist das Hauptmerkmal der türkischen Zubereitungsmethode. Zum Service gehören neben der Kaffeekanne ein Tablett, eine Schüssel, ein Pulverspatel, eine Wasserkaraffe, die aus einem Metall (meist Bronze mit kunstvoller Ziselierung) oder metallgerahmtes Porzellan, hergestellt ist.Im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts wurde dem Kaffee zuerst in Ägypten und dann in anderen Arabischen Ländern Zucker zugesetzt. Es wird normalerweise nicht nach, sondern vor der Zubereitung hinzugefügt. Zucker bringt nicht nur Harmonie in das Getränk, sondern macht auch das Wasser weicher und erleichtert die Extraktion von Aromen und Aromastoffen. Deshalb wird ein Kunde in einem Café oder ein Gast zu Hause immer gefragt, wie viel Zucker er vor dem Aufbrühen bevorzugt. Man unterscheidet zwischen süßem Kaffee „Mazbouiah“, bei dem jedem Teelöffel Kaffee ein Teelöffel (nicht oben) Zucker hinzugefügt wird. Sehr süßem „Hilwen“, bei dem anderthalb Löffel Zucker hinzugefügt werden. „Myrrhe“, die sehr selten – ohne Zucker – hergestellt wird.

Ohne Zucker geht nichts in arabischen Ländern

In einigen Fällen wird der Zucker ohne eine Bitte der Gäste in den Kaffee gegeben. Diese Vorgehensweise setzt fröhliche und freudige Ereignisse wie Hochzeit oder Geburtstag voraus, denn an solchen Tagen sollte das Getränk süß sein. Gleichzeitig erfordern traurige Ereignisse (wie Beerdigungen) einen bitteren Kaffee.

Nach chinesischer Tradition trinken die Araber Kaffee aus kleinen, stiftlosen Tassen aus Porzellan oder Keramik, die in vielerlei Hinsicht einer halben Hühnereierschale ähneln. Ihr Fassungsvermögen beträgt 30 Milliliter. Es werden auch Demitas-Becher verwendet, die aber nur zu zwei Dritteln gefüllt sind.

Im Osten ist es nicht üblich, Kaffeetassen von oben einzuschenken. Die Logik ist einfach: Kaffee wird sehr langsam getrunken und genießt sein Aroma. Aber in kleinen Tassen kühlt das Getränk schnell ab und sein Aroma verdunstet. Deshalb werden dem Trinker auf jeden Fall ein paar nicht ganz volle Tassen angeboten.

Die Kaffeekonzentration in den Arabischen Kaffeetassen

Die Konzentration von Kaffee im Getränk ist immer sehr hoch. Wird z. B. in Frankreich schwarzer Kaffee mit einer Konzentration von 5 Prozent des Wassergewichts zubereitet, so sind es im Osten 12-20 Prozent (je nach den nationalen Besonderheiten der Zubereitung und den persönlichen Vorlieben der Trinker).

Für die Zubereitung eines echten türkischen (arabischen) Kaffees benötigen Sie für 4 Portionen: 4 Löffel gemahlenen Pulverkaffee (ca. 32 g), Wasser – eine halbe Tasse Demitas (90 g) und 4 Löffel Zucker (ca. 40 g).

Bei der Herstellung von orientalischem Kaffee wird ein möglichst dicker und starker Schaum, das sogenannte „Wesh“, gebrüht. Er enthält viele Geschmacks- und Aromastoffe und gilt als das „Gesicht des Kaffees“. Ein Getränk ohne diesen Schaum einzuschenken bedeutet, „dem Kaffee das Gesicht zu entziehen“.

Kaffee im orientalischen Basar

Kaffee trinken auf einem orientalischen Basar

So wird der Kaffee in Arabischen Ländern getrunken

Kaffee wird in kleinen Schlucken langsam und behutsam getrunken, wobei versucht wird, den Bodensatz nicht zu schlucken. Da das Kaffeetrinken mit dem Bodensatz eher natürlich für die Unterklasse der Gesellschaft erscheint, trinkt man in vielen Arabischen Ländern den Bodensatz nicht mit.

Ein kleiner Schluck kochend heißer, starker und süßer Kaffee wird mit kaltem, abgekochtem Wasser getrunken. Diese Besonderheit des orientalischen Kaffeekonsums wird inzwischen auch außerhalb der Arabischen Welt verkostet und heute wird kaltes Wasser von vielen Völkern zum Kaffeetrinken verwendet. Des Weiteren ist dieses Vorgehen vom Espressotrinken bekannt.

In jüngerer Zeit, im Jahr 1996, fanden Wissenschaftler der Universität der deutschen Stadt Ulm heraus, dass die ungewöhnliche Kombination von Kaffee und kaltem Wasser medizinisch gerechtfertigt ist, da das Wasser die Wirkung des Kaffees auf den Magensaft neutralisiert und so für eine bessere Absorption sorgt.

Wenn man die Kultur des Getränkekonsums in der Arabischen Welt analysiert, gibt es eine Reihe wichtiger Punkte, die zuerst angegangen werden müssen.

Die Rolle des Islams in der Welt des Arabischen Kaffees

Bei der Bildung des Arabischen Staates im 7. Jahrhundert spielte der Islam eine führende Rolle beim Verbot des Alkoholtrinkens. In den Ländern, in denen der Islam Staatsreligion ist (Iran, Pakistan, Saudi-Arabien, Libyen usw.), ist nicht nur der Konsum von Wein und anderen alkoholischen Getränken verboten, sondern auch der Handel damit. Hier wurde ein strenges „trockenes“ Gesetz für alle alkoholischen Getränke bis hin zu Bier eingeführt, dessen Verletzung streng bestraft wird.

Gleichzeitig konnte das Alkoholverbot im Koran das heimliche und sogar offene Trinken von alkoholischen Getränken unter Muslimen nicht völlig unterbinden.

Eine Reihe von Ländern mit überwiegend muslimischer Bevölkerung stellen verschiedene alkoholische Getränke her (Türkei, Albanien, Syrien, Tunesien, Libanon, Marokko, Algerien, Ägypten, Irak usw.). Das spiegelt sich auch in der Arabischen Kaffeeküche wider, die in einer Reihe von Rezepten die Verwendung von alkoholischen Getränken als Kaffeearoma vorsieht.

Wie andere Weltreligionen ist der Islam nicht homogen. Die Religion besteht aus vielen Richtungen, Sekten, Interpretationen mit eigenem Kult, Bildern und Dogmen, einschließlich Vorschriften für Essen und Trinken. In diesem Zusammenhang sollte der Wahhabismus erwähnt werden, eine religiöse und politische Bewegung, die eine Rückkehr zur Reinheit des orthodoxen Islam predigt. Diese Doktrin ist in Saudi-Arabien offiziell anerkannt, das nicht nur alkoholische Getränke vollständig verbietet, sondern auch den Konsum von Kaffee einschränkt, der im Koran überhaupt nicht erwähnt wird, da das Getränk zur Zeit Mohammeds noch nicht existierte.

Die Verwendung von Gewürzen im Arabischen Kaffee

Ein weiterer entscheidender Punkt für ein richtiges Verständnis der Kaffeekonsumkultur in der Arabischen Welt ist, dass sie an der Kreuzung dreier Kontinente liegt und die Traditionen der Türken, Perser und Berber Nordafrikas einbezieht.

Die Länder des Nahen Ostens haben den Gewürzhandel seit Jahrhunderten kontrolliert. Von Aden im Jemen durch das gebirgige Land Hijaz in Westarabien nach Jordanien und Syrien, einer der wichtigsten Routen für die Lieferung chinesischer und indischer Waren, darunter auch Gewürze. Daher wurde die Fähigkeit, sie zu mischen und anzuwenden, zu einem charakteristischen Merkmal der Arabischen Küche. Die Menschen im Nahen Osten und Nordafrika aromatisieren Kaffee gerne mit verschiedenen Gewürzen: Kardamom, Zimt, Nelken, Ingwer, Safran.

Kardamom ist besonders beliebt. Die Tradition, ihn dem Kaffee zuzusetzen, geht auf die Araber im 16. Jahrhundert zurück. Sie erwies sich unter den Völkern Arabiens als besonders lebendig und wurde später von vielen anderen Völkern übernommen. Einer der Gründe für die Kombination von Kardamom und Kaffee war wahrscheinlich die Tatsache, dass Kardamom und Kaffee lange Zeit als ein aufregendes Mittel angesehen wurde und Kaffee, wie man damals dachte, im Gegenteil die Potenz mindert. So glaubten die Araber, dass Kardamom in der Lage sei, die negativen Auswirkungen des Kaffeekonsums zu neutralisieren.

Ein weiteres Merkmal der Arabischen Küche ist die breite Verwendung von Süßigkeiten (Datteln, Honig, Mandeln, Aprikosen usw.). Die meisten Kaffeerezepte der Arabischen Länder enthalten Zucker.

Die maghrebinische Küche ist besonders bemerkenswert für ihre breite Verwendung als Aromatisierung von Gerichten und Getränken verschiedener Farben: Safran, Rosenknospen und -blütenblätter, Orange, Geranie und andere.

Diese und andere Merkmale der Arabischen Küche, einschließlich der Küche des Nahen Ostens und des Maghreb, spiegeln sich in gewisser Weise in der Kultur des Kaffeekonsums wider.

Die Kultur des Kaffeetrinkens geht in den Arabischen Ländern bis auf das 16. Jahrhundert zurück. Heutzutage wird der Kaffee immer noch in fast allen Arabischen Ländern konsumiert und gilt wie auch in Europa als ein Wachmacher, der gerne zum Starten in den Tag benutzt wird. Allerdings wird der Kaffee in den Ländern des Nahen Osten gerne stärker getrunken als bei uns hierzulande. Darüber hinaus wird der „Arabische Kaffee“ gerne deutlich süßer getrunken als in Europa. Oftmals gehört in den Arabischen Ländern das Kaffeetrinken in einer geselligen Runde einfach dazu. Menschen sitzen am Tisch und unterhalten sich über verschiedene Themen. Dazu wird zwischendurch immer ein kleiner Schluck heißer Kaffee zu sich genommen.

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/de/photos/arabischer-kaffee-5202587/
  • https://pixabay.com/de/photos/arabischer-kaffee-5202589/
  • https://pixabay.com/de/photos/marokko-afrika-w%C3%BCste-sahara-reisen-4600726/

Wir haben diesen Test & Vergleich (09/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am 23. April 2021